News

Viele kleine Schritte zur Integration

 

sind die derzeit 104 Asylsuchenden in Wachtendonk und Wankum bereits gegangen. Sie sind schon ganz gut in unserer Sprache angekommen. Die Verständigung im Alltag klappt von Woche zu Woche besser. Manche haben eine Arbeit gefunden, ihr Fleiß und ihre Zuverlässigkeit werden geschätzt.

 

Dennoch: Integration bleibt mühevoll und braucht helfende MIT.Menschen. Zum Beispiel beim Lesen lernen. Der noch so gute Schulunterricht kommt nicht ohne Nachhilfe aus. Mit uns haben Eltern und Großeltern geduldig geübt. Ja, die konnten ja schon lesen. Die Eltern aus Syrien, dem Irak, dem Iran und anderen Ländern können das selber kaum.

 

Also: wir MIT.Menschen suchen Lesepatinnen und Lesepaten. Dazu muss man aber nicht Oma oder Opa sein. Gut lesen und geduldig begleiten kann mancher Mensch ja schon mit 15,16, 24, 43 … Jahren.

 

Ein ganz großer Schritt zur Integration ist für die Geflüchteten die sogenannte „Anhörung“ beim Bundesamt für Migration. Hier entscheidet sich, wer eine Aufenthaltsgenehmigung erhält und in der Bundesrepublik bleiben kann. Es ist gut zu dieser Anhörung von einem MIT.Menschen begleitet zu werden. Beruhigen, ermutigen und hinhören sind dabei das allerwichtigste. Die Ehrenamtlichen des ökumenischen Arbeitskreises Asyl in Wachtendonk brauchen dabei dringend Verstärkung.

 

Die alltäglichen Fragen zum Leben in unserem „fremden“ Land kommen in den Sprechstunden auf den Tisch. Jeden Montag ab 18.00 Uhr klopft ein Zweierteam an die Wohnungstüren der Menschen. Besprochen wird, was so gerade anliegt. Die eingegangene Post, der Schulbesuch der Kinder, die Gesundheit, wie es mit der Arbeit läuft und, und, und…..

 

Wir brauchen viele MIT.Menschen, damit Integration, damit friedliches Miteinander gelingen kann.

 

Also aufrappeln und vorbeikommen! Am besten dienstags von 17 bis 19 Uhr im Café „MIT Menschen“ im Flachshaus, Weinstraße 5 in Wachtendonk und/oder zum Monatstreffen aller Ehrenamtlichen jeden ersten Dienstag im Monat um 20 Uhr im katholischen Pfarrheim in Wachtendonk, Kirchplatz.

Sommer-Olympiade

Zum vergangenen Jahr 2016 liegt nun erstmals ein Tätigkeitsbericht unserer Arbeit zur Information von Öffentlichkeit und Verwaltung vor.

In der Nacht zum 17.12.2016 ist unser langjähriger Mitarbeiter und Vorstandsmitglied Rolf Netz verstorben. Mit ihm verlieren wir einen sehr engagierten Unterstützer des Roten Kreuzes, des Ökumenischen Arbeitskreises und der MitMenschen Wachtendonk. Unsere Gedanken sind bei seiner Frau und seiner Familie. Viele Menschen werden sich sehr unmittelbar an ihn erinnern und an seinen stetigen Einsatz für jeden, der Hilfe benötigte.

Dezember 2016

Weihnachtsplätzchen-Aktion: Am 3. Adventssonntag füllten wieder viele fleißige Hände im Pfarrheim 125 Tüten mit Weihnachtsplätzchen, die zuvor von ebenso fleißigen Wachtendonkern gebacken und gespendet wurden. Die Plätzchen wurden an die Wachtendonker Flüchtlinge verteilt - allen Helfern und Helferinnen ein herzliches Dankeschön.

Integrationskurs mit Alphabetisierung in Wachtendonk

Seit dem 07.11.2016 wird nun auch in der Gemeinde Wachtendonk ein Integrationskurs mit Alphabetisierung angeboten. Der Alphabetisierungskurs wurde auf Initiative der Gruppe MitMenschen in Kooperation mit dem IB Internationalen Bund in Geldern initiiert. 14 junge Menschen aus Syrien, Irak, Afghanistan werden täglich in der Sekundarschule Wachtendonk unterrichtet. Sie sollen nicht nur Deutsch sprechen, sondern gleichzeitig in lateinischer Schrift lesen und schreiben lernen. Viele von ihnen lernen überhaupt zum ersten Mal Lesen und Schreiben. In 1000 Unterrichtstunden findet neben dem Sprachkurs auch ein Orientierungskurs statt. In dem Orientierungskurs werden sie über die Geschichte und Kultur Deutschlands sowie das deutsche Rechtssystem informiert.

 

Nach Beendigung des Alphabetisierungskurses legen die Teilnehmer eine Sprachprüfung (Niveau A1-B1) sowie die Prüfung „Leben in Deutschland“ ab und haben somit größere Chancen auf dem Arbeitsmarkt und können aktiv am gesellschaftlichen Leben teilnehmen.

 

Ein Großteil der Flüchtlinge wartet mehrere Monate auf die Anhörungstermine und auf die Entscheidungen durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. In dieser Zeit sind sie im Grunde zum Nichtstun verdonnert, vergeuden ihre Zeit mit Absitzen anstatt sich professionell und gezielt auf ein Leben in Deutschland vorbereiten zu können. Für Flüchtlinge aus Syrien, Iran, Irak, Eritrea und Somalia wurde von der Bundesregierung ein schnellerer Zugang zu den Sprachkursen beschlossen. Doch die Praxis zeigt, dass auch sie sich auf längere Wartezeiten zwischen Antragsstellung und Genehmigung einrichten müssen, bevor sie noch vor der Anerkennung des Flüchtlingsstatus bereits die deutsche Sprache erlernen dürfen.

 

Damit Integration auch wirklich gelingen kann, müssen mehr Integrationskurse angeboten werden, denn die Nachfrage nach Kursen übersteigt die vorhandenen Kursplätze mehr als deutlich. Es werden dringend Lehrkräfte und Spendengelder benötigt. Interessenten an einer Anstellung als Dozent für die Vermittlung von Deutsch als Fremdsprache (DaF) können sich beim Internationalen Bund in Geldern, Herrn Halis Biter, Tel.: 02831-1348248 melden. Wer einem Flüchtling die Teilnahme an einem Kurs ermöglichen möchte, kann sich gerne an einen der Kontaktpersonen der Gruppe MitMenschen in Wachtendonk wenden.

 

Integration durch Bildung muss in den nächsten Jahren ein Schwerpunkt werden – Integration ohne die deutsche Sprache zu verstehen kann nicht funktionieren.

November 2016

Bericht in den Niederrhein-Nachrichten vom 19.11.2016 über die Spielgruppe in Wankum.

Der TSV WaWa und die Mitmenschen Wachtendonk laden zur Sommer Olympiade ein

 

Hier wird INTEGRATION großgeschrieben.

 

Am Samstag, den 27.08.2016 laden der TSV Wachtendonk-Wankum 1910 e.V. und die Mitmenschen Wachtendonk alle Interessierten zur Sommer-Olympiade ein. Dabei stehen aber nicht Leistungssport, Wettkämpfe oder Medaillen im Vordergrund, sondern das Kennenlernen der verschiedenen Sportarten und der unterschiedlichen Kulturen.

 

In der Zeit von 11 Uhr bis 16 Uhr findet ein buntes und abwechslungsreiches Programm statt. Hier werden die Sportarten präsentiert, die auch regelmäßig beim TSV WaWa durchgeführt werden. (Zeitplan siehe Übersicht)

 

Neben den sportlichen Aktivitäten freuen wir uns auf viele interessante Begegnungen, spannende Gespräche und ein tolles Miteinander. Für Verpflegung ist ebenfalls bestens gesorgt: Neben kühlen Getränken gibt es Speisen aus allen Herren Ländern.

 

Wir freuen uns auf ihre Teilnahme und ein frohes Miteinander.

 

Zeitplan:

 

11:00 Uhr: offizieller Start

11:00 Uhr – 14:00 Uhr: Eröffnung des Mitmach-Parcours (Turnen)

11:30 Uhr – 14:00 Uhr: Beginn des Fußball-Turniers

11:30 Uhr – 14:00 Uhr: Eröffnung der Beachvolleyball-Anlage

12:00 Uhr – 13:00 Uhr: LAZ Biathlon

13:00 Uhr – 13:30 Uhr: Yoga (Birgit Dasbach)

13:30 Uhr – 14:00 Uhr: Nordic-Walking (Birgit Dasbach)

Ca. 14:00 Uhr: Aufführung Turnen

14:30 Uhr – 15:30 Uhr: Karate-Mitmachprogramm

 

Juli 2016

Kinder lesen für Ausflug Wachtendonker Flüchtlingsfamilien

 

In der Bücherei St. Michael, Wachtendonk, endete zum Anfang der Sommerferien das Projekt „Mit Lesen die Welt verändern - werde Leseaktivist“. Seit November vergangenen Jahres haben neun Kinder im Alter von sieben bis elf Jahren mitgemacht und fleißig gelesen.

 

Das Prinzip des Projektes ist dem bekannten Sponsorenlaufen zur finanziellen Unterstützung nachempfunden. Statt zu laufen, haben die Kinder Bücher in der Bücherei ausgeliehen und gelesen. Bei der Abgabe des Buches in der Bücherei mussten die Kinder kurz den Inhalt des Buches wiedergegeben, damit es für die Büchereimitarbeiterinnen nachvollziehbar war, ob das Buch tatsächlich gelesen wurde. Dafür gab es in der „Lese(lauf)-Karte“ einen Stempel.

 

Neben dem Lesen waren die Kinder auch fleißige Sponsorensucher, sodass am Ende der Aktion auch der Geldsegen reichlich war. So konnten alle Wachtendonker Flüchtlingsfamilien, die Kinder zwischen zwei und zwölf Jahren haben, zu einem tollen Tag im Maislabyrinth am Holleshof eingeladen werden.

 

Besonders schön war, dass alle der Einladung gefolgt waren. Außerdem waren auch die Lesekinder mit ihren Familien zu dem Nachmittag eingeladen. Leider waren von den fleißigen Lesern viele schon im Urlaub, nur drei konnten stellvertretend für alle den Dank entgegennehmen. Dafür gab es für alle Lesekinder je ein Buch und ein Hörbuch, die freundlicherweise vom Wachtendonker Buchladen gestiftet worden waren.

 

Da Familie Waerdt vom Maislabyrinth großzügig bei der Berechnung des Eintrittsgeldes war, konnten den Familien auch ein reichliches Picknick sowie kleine Mitbringsel geboten werden. Zudem hatten einige Büchereimitarbeiterinnen und auch Eltern der Lesekinder Kuchen gebacken.

 

Insgesamt war es eine gelungene Aktion, ca. 50 Kinder und Erwachsene, Flüchtlinge und Wachtendonker, tobten einige Stunden auf dem großen Spielplatz, aßen Kuchen und kamen ins Gespräch, trauten sich ins Labyrinth und als eigentlich schon alle aufgebrochen waren, entdeckten einige noch die Tiere am Holleshof, sodass auch dort noch fast eine Stunde Tiere gefüttert wurden.

März 2016

2. Fahrrad-Reparatur-Aktion auf dem Schulhof der Wachtendonker Grundschule

 

Mobil sein, sich frei bewegen können - mit dem Fahrrad klappt das nun auch für die Flüchtlinge in Wachtendonk und Wankum

 

Nicht immer regelkonform und sicher sind die Flüchtlinge in unserem Straßenverkehr unterwegs. Vor allem für die Kinder ist unser Straßenverkehr eine Herausforderung.

Eine Gruppe von 16 Kindern im Alter von 6 bis 12 Jahren aus Syrien, Aserbaidschan, Libanon und Albanien haben am vergangenen Mittwoch an einem Fahrradtraining auf dem Schulhof der Grundschule Wachtendonk teilgenommen. Frau Korsten vom Kommissariat Vorbeugung überprüfte die Sicherheit der Fahrräder und Fahrradhelme und dann konnten die Flüchtlingskinder auf einem Parcours das Abbiegen mit Handzeichen erlernen und ihre Fertigkeit beim Slalomfahren zeigen. Theoretisch können fast alle Flüchtlinge Fahrrad fahren, aber sie kennen sich im deutschen Verkehr und mit den Regeln nicht aus. Daher wurde direkt am Kreisverkehr u.a. erklärt, wer auf dem Bürgersteig fahren kann und wie man in den Kreisverkehr und auch wieder herausfährt. Geplant sind auch noch weitere theoretische und praktische Fahrradschulungen, auch für die Erwachsenen.

 

Am Samstag, den 19.03.2016 fand nun die zweite Fahrrad-Reparatur-Aktion für die Flüchtlinge aus Wachtendonk und Wankum statt. Die Fahrräder, die von den Flüchtlingen bei der ersten Aktion dem Team MitMenschen vorgestellt wurden und auch zwischenzeitlich gespendete Fahrräder konnten so repariert und verkehrstüchtig dem Besitzer übergeben werden. Die Ersatzteile waren bereits aus dem Erlös aus dem Benefizkonzert des Gospelchors Voices am 13.12.2015 finanziert worden.

 

Mehr als 20 Fahrräder wurden fachgerecht von Ludger Schnüdgen (Fahrradverleih Schnüdgen), Ingo Schrader (Zweirad Schrader), Vertretern der Landjugend Wankum und Vertretern des Ortsverbandes Bündnis 90/Die Grünen instand gesetzt. Jede Menge Vorder- und Hinterlampen sowie Dynamos wurden ersetzt, Beleuchtungsanlagen repariert, Bremsen eingestellt, Schaltungen gerichtet, Reifen geflickt, Sattel und Pedalen ausgetauscht, Fahrradketten geschmiert, usw. Ein herzliches Dankeschön für das ehrenamtliche Engagement.

 

Gerne werden weiterhin Spenderfahrräder (sie sollten fahrbereit sein bzw. mit vertretbarem Aufwand repariert werden können) entgegengenommen.

 

Januar 2016

Fahrrad-Reparatur-Aktion auf dem Schulhof der Wachtendonker Grundschule

 

Mächtig ins Zeug haben sich der Fahrradverleih Ludger Schnüdgen und die Wachtendonker Landjugend für die Flüchtlinge am Ort:

Auf dem Schulhof der Grundschule in Wachtendonk fand am Samstag die erste Fahrrad-Reparatur-Aktion, organisiert durch die Initiative MitMenschen, statt, zu der die Flüchtlinge ihre mehr oder weniger defekten Räder bringen konnten. Zunächst wurden die Fahrräder durch Herrn Patberg, Polizeibeamter in Wachtendonk, begutachtet, dabei verschaffte er sich fachkundig einen ersten Überblick über die Defekte und Schäden.

Die „leichten Fälle“, bei denen lediglich Bremsen einzustellen, eine Klingel anzubringen oder das Rücklicht zu erneuern war, wurden direkt durch den Fachmann Ludger Schnüdgen und die handwerklich begabten Vertreter der Landjugend Wachtendonk behoben. Ungefähr die Hälfte der Drahtesel konnten nach erfolgter Reparaturmaßnahme so Herrn Patberg wieder vorgestellt werden. Nach einer weiteren Kontrolle wurden die Fahrräder als verkehrstauglich eingestuft und mit einem Aufkleber versehen.

 

Auch einige aufwendigere Reparaturen, wie Mantel- oder Reifenwechsel oder das Anbringen der gesamten Fahrradbeleuchtung von Vorder- und Rücklicht und Kabelverbindungen wurden fachmännisch erledigt. Einige der Flüchtlinge griffen zum Werkzeug und machten sich unter Anleitung daran, ihre Fahrräder selber wieder instand zu setzen.

 

Die notwendigen Ersatzteile wurden aus dem Erlös des Benefizkonzertes am 13.12.2015 des Gospelschors Voices finanziert. Am Ende des Tages konnten rund 10 verkehrstüchtige Fahrräder ihren Besitzern wieder übergeben werden. Ihnen konnte so ein wertvolles Stück Mobilität gegeben werden.

 

Leider konnten an diesem Tag nicht alle Fahrräder repariert werden. Es soll daher in den nächsten Wochen noch eine weitere Reparaturaktion stattfinden, damit auch die anderen Fahrradbesitzer sicher durch den Winter kommen. Wer diese tolle Solidaritätsaktion mit Rat und Tat unterstützen möchte, ist herzlich eingeladen! Ebenfalls können bei der nächsten Reparaturaktion Fahrräder als Spende abgegeben werden.

 

Des Weiteren ist noch ein Fahrradtraining in Zusammenarbeit mit dem Kommissariat Vorbeugung für die Flüchtlingskinder geplant. Am Samstag konnten bereits einigen der Flüchtlingskinder gespendete Fahrradhelme angepasst werden. Es werden aber noch weitere Fahrradhelme für Kinder und Erwachsene benötigt.

Januar 2016

Bei seinem Neujahrempfang dankte Bürgermeister Hans-Josef Aengenendt den ehrenamtlichen Helfern der Mit.Menschen Wachtendonnk sehr ausführlich für ihr Engagement - samt Blumen und einer Urkunde. Die Rheinische Post berichtet ihrem Artikel vom 12. Januar von der Veranstaltung im Bürgerhaus "Altes Kloster".

Januar 2016

Offener Brief der NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, in dem Sie den ehrenamtlichen Helfern für ihr Engagement dankt.

Januar 2016

Ab dem 12.1.2016 treffen sich jeden Dienstag von 16:30 - 20:00 Uhr alle interessierten Asylsuchenden und Bürger zu einem gemeinsamen Nachmittag im Flachshaus in der Weinstr. 5 in Wachtendonk. Bei Kaffee, Tee und Keksen können sich alle Beteiligten austauschen und gegenseitig kennen lernen.

Dezember 2015

Weihnachtsplätzchen-Aktion: Am 3. Adventssonntag füllten viele fleißige Hände im Pfarrheim 160 Tüten mit Weihnachtsplätzchen, die zuvor von ebenso fleißigen Wachtendonkern gebacken und gespendet wurden. Die Plätzchen wurden an die Wachtendonker Flüchtlinge verteilt - allen Helfern und Helferinnen ein herzliches Dankeschön.

5.11.2015

Zur großen Freude der Asylbewerber und ihrer Kinder wurden am gestrigen Freitag von Herrn Pastoors und seinen Mitstreitern vom Martinsverein Wankum-Harzbeck allen Flüchtlingsfamilien in Wankum Martinstüten überreicht, die außer köstlichen Leckereien auch noch einen sehr großzügigen Geldbetrag enthielten. Hier wurde der Martinsgedanke zu teilen und zu helfen direkt umgesetzt.

 

November 2015

Urkunde des Bundesministeriums für Umwelt und Naturschutz zur Teilnahme am Wettbewerb "Menschen und Erfolge" i

August 2015

Bericht zur Radtour mit den Asylbewerbern in den Niederrhein Nachrichten

April 2015

Förderungsmitteilung des Ehrenamtsfonds "Sozial couragiert" von Caritas und Hyundai

Dezember 2013

Bericht zur Herbergssuche in der Rheinischen Post

Oktober 2014

Bericht über die Akademie Klausenhof im Pfarrbrief "Die Brücke"

Dezember 2013

Bericht zum Besuch im Pfarrheim in den Niederrhein Nachrichten

Bericht zum Sprachunterricht in den Niederrhein Nachrichten